Deutsche Juristen im amerikanischen Exil - amerikanische Juristen aus Deutschland

Vorbemerkung
zu der nachfolgenden Ehrengalerie
  

Die Deutsch-Amerikanische Juristen-Vereinigung möchte auf dieser Website an einige bedeutende amerikanische Juristen erinnern, die aus Deutschland stammen und im „Dritten Reich“ emigrieren mussten, da ihre Existenz wegen Verfolgung durch das NS-Regime aus sog. rassischen Gründen bedroht war. Sie haben in ihrer neuen Heimat nicht nur Wesentliches zur Fortentwicklung des amerikanischen Rechts beigetragen, sondern auch nach dem Ende des „Dritten Reiches“ für einen engen Austausch mit dem Nachkriegs-Deutschland gesorgt.

Für Viele von ihnen gilt, was John N. Hazard über Max Rheinstein gesagt hat: Sie wurden „a window on Europe for students and teachers of the United States and also a sympathetic interpreter of the United States to Europeans“. Sie haben auch aufgrund ihres persönlichen Schicksals erheblich zu der Intensivierung der „transatlantischen“ Rechtsvergleichung beigetragen, die in den 1950er Jahren einsetzte. In dem Buch „Deutsche Juristen im amerikanischen Exil (1933-1950)“ (Tübingen 1991) haben Ernst C. Stiefel und Frank Mecklenburg das Wirken der Emigranten in den USA ausführlich dargestellt. Bei einem Symposium in Bonn im September 1991 sind die Lebensläufe und Leistungen einer großen Zahl von Juristen-Emigranten im Einzelnen gewürdigt worden. Die Vorträge und Referate bei dieser Veranstaltung sind in dem von Marcus Lutter, Ernst C. Stiefel und Michael H. Hoeflich herausgegebenen Buch „Der Einfluss deutscher Emigranten auf die Rechtsentwicklung in den USA und in Deutschland“ (Tübingen 1993) festgehalten.

Die DAJV war seinerzeit mit vielen von ihnen eng verbunden; sie verdankt ihnen wesentliche Beiträge zu ihrem Programm in den ersten dreißig Jahren ihres Bestehens und hat ihnen dafür die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Die nachfolgenden Texte mögen zur Erinnerung an einige dieser bedeutenden Juristen beitragen, deren Lebensleistung unvergessen bleiben sollte. Im Übrigen sei auf die beiden vorgenannten Werke verwiesen, die einen umfassenden Überblick geben.

 
Prof. Reimer von Borries
LL.M. (Columbia University New York)
 
  
  
  
  
  


* Besprechung des Buches von Ernst C. Stiefel und Frank Mecklenburg, Deutsche Juristen im amerikanischen Exil, J.C.B.Mohr (Paul Siebeck) Tübingen 1991, erschienen im DAJV-Newsletter 1/1992 S. 14. Ernst C. Stiefel ist 1997 im Alter von 89 Jahren in Baden-Baden gestorben (siehe den Nachruf von Stürner, NJW 1997, S. 3293/4).