01.09.2020 | Online-Seminar

In turbulenten Zeiten sind Mergers & Acquisitions nach wie vor ein attraktives Instrument, um Unternehmenswachstum zu realisieren, da sich Unternehmen, die sich in einer gesunden finanziellen Lage befinden, interessante Möglichkeiten zur Diversifizierung oder zum Kauf von Konkurrenten bieten. Eine Akquisition kann schnellen Markteintritt sowie -abdeckung bieten. Angesichts der aktuellen Situation stehen viele deutsche Unternehmen vor Fragen, wie bspw. erfolgreich sind Wachstumschancen durch Zukäufe in den USA für deutsche Unternehmen oder welche M&A-Trends gibt es derzeit im US-Markt. Welche Aspekte sollten nicht nur aus rechtlichen, sondern auch steuerlichen und versicherungstechnischen Gesichtspunkten beachtet werden, um eine erfolgreiche Transaktion zu gewährleisten.

Sprecher:

Gerrit Ahlers leitet die Consultingabteilung der AHK USA-Chicago. Hier arbeitet er gemeinsam mit seinem Team an Themen wie bspw. Markteintrittsstrategien, Business Development, Delegationsreisen welche von den verschiedenen Ministerien gefördert werden, Geschäftsrepäsentanzen, Marktrecherchen, Vertriebspartnersuche, Rekrutierung von Personal, Standortauswahl, Fusionen und Übernahmen sowie kulturelle Unterschiede. Vor seiner Tätigkeit bei der AHK USA-Chicago hatte Herr Ahlers eine führende Rolle bei einer mittelständischen Unternehmensberatung, in der er für den Auf- und Ausbau der US-Niederlassung zuständig war. In seinen vorherigen Tätigkeiten war Herr Ahlers bereits in Europa, Australien und Nordamerika aktiv.
Herr Ahlers ist gelernter Diplom-Kaufmann mit den Schwerpunkten Markenmanagement, nachhaltiges und strategisches Management von der Universität Bremen.

Frank Breitenfeldt ist Partner bei Rödl & Partner und leitet die Transaction Services Abteilung in den USA. Seine Kunden sind zumeist deutsche mittelständische Unternehmen und Private Equity Gesellschaften, die ein Unternehmen in Nordamerika erwerben oder verkaufen wollen. Sein Team hat sich  auf die Financial und Tax Due Diligence spezialisiert und arbeitet eng mit den amerikanischen Rechtsanwälten zusammen, insbesondere bei Fragen der Transaktionsstruktur. Frank Breitenfeldt ist seit 2005 in den USA, seit 2012 bei Rödl & Partner und hat vorher 15 Jahre bei einer Big Four Gesellschaft gearbeitet, seit 2001 ausschließlich im Transaction Services-Bereich. In seiner Freizeit ist er mit seiner vierjährigen Tochter unterwegs, möglichst alle Wanderwege im Großraum Atlanta kennenzulernen.

Christian Krebs ist Partner bei Jones Day in Frankfurt am Main. Er verfügt über mehr als 10 Jahre Erfahrung in der Beratung internationaler Unternehmen und Finanzinvestoren bei grenzüberschreitenden M&A-Transaktionen sowie in den Bereichen Gesellschaftsrecht und Corporate Governance. Er wird von Legal 500 Deutschland für großvolumige M&A-Transaktionen empfohlen. Herr Krebs berät zu allen Aspekten von Private M&A-Transaktionen und öffentlichen Übernahmen. Er berät regelmäßig bei Private-Equity-Transaktionen (Public-to-Privates, LBOs und MBOs) sowohl auf Käufer- als auch auf Verkäuferseite. Außerdem ist er in der Organberatung zu aktuellen Entwicklungen in den Bereichen Shareholder Activism, Corporate Governance und zu Strategien der Haftungsvermeidung für Vorstandsmitglieder tätig. Herr Krebs ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen im Bereich des Wirtschafts- und Gesellschaftsrechts und hält Vorträge zu M&A-Themen. Er ist zudem Koautor eines führenden Kommentars zum Umwandlungsrecht. Als Vorstandsmitglied der Deutsch-Amerikanischen Juristenvereinigung (DAJV) organisiert er deren wichtigste jährliche Tagung zu aktuellen transatlantischen Rechtsfragen. Er ist außerdem Mitglied der Wissenschaftlichen Vereinigung für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht.

Daniel A. Reck ist Vice President International Services in Newton, PA, Johnson Kendall & Johnson (JKJ).
Er berät seit über 15 Jahren Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum zu sämtlichen versicherungsbezogenen Sachverhalten des grenzübergreifenden Risikomanagements. Seinen Erfahrungsschatz aus seiner Berufslaufbahn im deutschen und amerikanischen Markt (Berufszulassung in beiden Märkten) stellt er regelmäßig seinen Ansprechpartnern bei transatlantisch tätigen Unternehmen verschiedenster Branchen aus der DACH-Region vor Ort – sowohl in Europa als auch in den USA – in der jeweiligen Landessprache zur Verfügung. Hierzu zählen insbesondere die Deckungsbeschaffung und -koordinierung bezüglich Haftungssachverhalten (einschließlich internationaler M&A-Transaktionen) und fallbezogene Auswirkungen von Compliance-Regelungen.

Timo Rehbock ist Partner bei Barnes & Thornburg LLP in Chicago und leitet im Namen der Kanzlei seit vielen Jahren die European Practice Group. Ein wesentlicher Schwerpunkt seiner langjährigen Expertise liegt in der umfassenden Beratung von Tochterunternehmen deutscher Gesellschaften in den USA.